4. Herbst-Zuchtviehversteigerung in der RGO|Arena 2017

Die letzte Zuchtvieh-Versteigerung im Herbst 2017 fand am Dienstag, 14. November in der RGO|Arena in Lienz statt.

Für viele Bauern und Interessierte ist das stets ein willkommener Anlass, sich nochmals vor Ort ein Bild über den Marktverlauf beim Vieh zu machen, weshalb dieses Mal wieder ein sehr reges Zuschauerinteresse in Lienz herrschte.
 
Die Preise bei den Kalbinnen haben nochmals stark angezogen, bei den Jungkühen ist jedoch qualitätsbedingt der Durchschnittspreis etwas gesunken.
 
Die Qualität der 46 Fleckvieh-Jungkühe war bei dieser Versteigerung die schwächste im ganzen Herbst, was auch die durchschnittliche Milchleistung von 26,5 kg unterstreicht. Und so war der Durchschnittspreis für die 43 verkauften Jungkühe mit € 1.807,-- der niedrigste der vier Herbst-Versteigerungen.

Trotzdem war die Preisbildung in Ordnung, und speziell beim Jahresdurchschnittspreis für die Jungkühe kann man ein positives Resümee ziehen. Denn die Jungkühe kosteten 2017 im Schnitt mit € 1.849,-- netto um € 150,-- mehr als im Vorjahr; das ist der zweithöchste Jahresdurchschnittspreis, seit Jungkühe in Lienz versteigert werden. 
[1510676830923662.jpg][1510676830923662.jpg][1510676830923662.jpg][1510676830923662.jpg]
Ier-Kalbinnen im Ring  

Erreichte Einsatzleistung im Vergleich:

Durchschnittspreise im Vergleich:

106 trächtige Fleckvieh- und Braunvieh-Kalbinnen waren diesmal im Angebot. Die 3 Braunvieh Kalbinnen kosteten € 1.380,-- netto, wobei aber auch die Qualität nicht gut war.
Bei den Fleckvieh-Kalbinnen wurden 96 im Ring verkauft und der Durchschnittspreis war mit
€ 1.842,-- netto auf dem gleichen Niveau wie auch bei der ersten September-Versteigerung. Die Qualität war im Schnitt bei den Kalbinnen sehr ansprechend, wenn auch die absolute Spitze nicht angeboten wurde. Im Preis deutlich abgefallen sind jüngere, leichte Kalbinnen, speziell wenn das Kalbedatum erst Ende Jänner oder im Februar lag.
Der Durchschnittspreis ist auch bei den Kalbinnen mit € 1.800,-- netto im heurigen Jahr um
€ 100,-- gegenüber dem Vorjahr gestiegen.
 
5 weibliche Fleckvieh-Zuchtkälber wurden zu einem Durchschnittspreis von € 522,-- netto verkauft. Da Kärnten nach wie vor im „Blauzungen“-Sperrgebiet liegt, dürfen Rinder oder Kälber nur mit BT-Impfung ins freie Gebiet, wie z.B. Osttirol, gebracht werden. Daher werden derzeit sehr wenige Kärntner Kälber in Lienz aufgetrieben.
 
Die erste Zuchtvieh-Versteigerung im neuen Jahr findet in Lienz am Dienstag, 23. Jänner 2018 statt. Meldeschluss ist ausnahmslos bereits am 15. Dezember!!