Mais: Preise gestiegen

Jänner 2019: Nach wie vor großer Preisunterschied zwischen Gerste/Weizen und Mais.

Das neue Jahr hat im Maishandel positiv begonnen, sowohl was die Nachfrage betrifft als auch die Preisentwicklung an den Börsen in Chicago und Paris. Der große Preisunterschied zwischen Gerste/Weizen und Mais ist weiterhin vorhanden, da auch die Preise für Gerste und Weizen angezogen haben (Stand 23. Jänner 2019). Spätestens ab dem 2. Quartal wird jedoch mit einem kleiner werdenden Preisunterschied von Weizen zu Mais gerechnet, der sich mit dem Einsetzen der Ernte 2019 wieder normalisieren sollte.

Die Importe in die EU laufen weiterhin auf hohem Niveau. Dabei wird - nicht immer erfolgreich - versucht, den starken Preisanstieg am Schwarzmeer auf die Kundenseite abzuwälzen. Große Fragezeichen sind dabei mögliche Verkäufe aus der Ukraine nach China - diese könnten aufgrund der möglicherweise großen Menge zu einer weiteren Unterstützung der Preise führen.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Thomas Lang, RWA