Internationaler Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index sinkt um 1,3%

Fast alle Notierungen gaben leicht nach.

Auckland, 19. September 2018 (aiz.info). - Bei der gestrigen Auktion an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade gaben die Notierungen erneut nach. Dadurch verringerte sich der GDT-Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, um 1,3%. Abgesehen von Kasein tendierten die Kurse für alle anderen gehandelten Erzeugnisse nach unten. Der GDT-Index ist seit Juni 2018 mehr oder weniger deutlich rückläufig, er gilt als wichtiger Indikator für die Preisentwicklung am Weltmilchmarkt.
 

Der Index für Kasein bildete bei der jüngsten GDT-Auktion die positive Ausnahme, er konnte gegenüber dem vorherigen Event leicht zulegen, und zwar um 1,7% auf durchschnittlich 5.421 USD/t. Dem gegenüber gaben die Kurse für wasserfreies Milchfett (AMF) um 0,6% nach und lagen im Mittel bei 5.294 USD/t. Die Butter-Notierungen sanken nur geringfügig (-0,1%) auf durchschnittlich 4.270 USD/t, gleiches gilt für den Index für Laktose, der sich um 0,3% verringerte und im Durchschnitt der Kontrakte 910 USD/t erreichte. Am stärksten sanken die Preise für Cheddar-Käse, und zwar um 3,5% auf 3.503 USD/t.
 

Auch im Pulverbereich wurde ein Minus verzeichnet: Der Index für Magermilchpulver fiel im Mittel um 1,1% auf 1.980 USD/t. Noch etwas stärker (-1,8%) gaben die Kurse für Vollmilchpulver (das Leitprodukt dieser Auktion) nach, im Mittel wurden 2.768 USD/t erzielt.
 

Die Analysten führen das jüngste GDT-Ergebnis unter anderem auch auf sinkende Cheddar-Preise zurück. Im Mai 2018 wurde bei diesem Produkt der bisherige Jahreshöchstwert (4.205 USD/t) erzielt, im Juni und Juli zeigte die Preiskurve dann stark nach unten. Im August und September folgten dann wechselnde Auf- und Abwärtsbewegungen.
 

Vor allem aber wirkte sich der negative Preistrend bei Vollmilchpulver auf den Index aus. Bei diesem Produkt, das mehr als die Hälfte des gesamten GDT-Handelsvolumens darstellt, ist der Index nunmehr das vierte Mal in Folge gesunken. Dies dürfte auch mit dem erneut gestiegenen Vollmilchpulver-Angebot des neuseeländischen Marktführers Fonterra zusammenhängen.
 

In Summe wurden beim jüngsten GDT-Event Molkereiprodukte im Umfang von 39.143 t verkauft. Damit fiel die Menge noch einmal höher aus als bei der vorhergehenden Auktion (38.811 t). Die Zahl der teilnehmenden Bieter blieb mit 179 praktisch unverändert.